Praktikum im Autohaus

Zwei Wochen Werkstatt-Luft schnuppern

Darauf hat er schon viele Wochen gewartet, nun hat es endlich geklappt. Jamshid macht ein Praktikum in einer Autowerkstatt! Zwei Wochen lang, mitten in den Sommerferien. Um kurz nach sechs, wenn seine Mitbewohner in der Borgfelder Wohngruppe noch tief schlafen, steht er auf, frühstückt kurz, macht sich mit dem Fahrrad auf den Weg zur Haltestelle, besteigt den 630er Bus. Sein Ziel: Tarmstedt, Bremer Landstraße, Autohaus Warncke. Sein Arbeitstag: 8 Stunden, wie für alle anderen.

Jamshid, der schon als Kind in seiner afghanischen Heimat ab und zu hinterm Steuer gesessen hat, fährt total auf Autos ab. Jetzt, in Tarmstedt, taucht er ein in eine neue Welt voller Technik, vor allem voller Elektronik. Die größte Herausforderung für ihn sind die vielen unbekannten Begriffe.  Deutsches "Fachchinesisch" eben. Jamshid weiß, dass er noch mehr, noch intensiver deutsch lernen muss. Der 17jährige, der in Bremen zum ersten Mal in seinem Leben zur Schule gehen darf, will es packen.

Mehr über Jamshid und die 10, 12 anderen Borgfelder Jugendlichen, die in den Ferien zwei, drei Wochen den Arbeitsalltag kennenlernen, erfahren Sie in der Nummer 8 unseres Newsletters (erscheint Anfang August).  Uwe Rosenberg, Initiator und Organisator dieses ganz speziellen Sommerferien-Projektes, wird dann ausführlich über die Aktion berichten.